Montag | 30. Januar 2023
 
Mettmann  | 

„Peckhaus als Standort für eine Gesamtschule bestens geeignet“

Von

Während Größe und Qualität einer neuen Feuer- und Rettungswache aktuell mit neuen Gesichtspunkten diskutiert wird, bringen die Grünen eine ganz andere Variante ins Spiel.

Nils Lessing (Grüne) Foto: privat

Die Mettmanner Grünen bringen den Standort am Peckhaus für die geplante neue Gesamtschule ins Spiel und haben dazu einen Antrag gestellt. Nils Lessing, Grüner Fraktionssprecher dazu: „Der Standort am Peckhaus würde sich unser Ansicht nach bestens für eine Gesamtschule eignen, da er bereits in städtischer Hand und gut erreichbar ist. Wir fordern daher die Verwaltung auf, schnell die Möglichkeiten für den Bau der Gesamtschule an diesem Ort aufzuzeigen. Der Rat hatte ja seinerzeit die Verwaltung beauftragt auch Alternativen zur Goethestraße zu suchen. Der Peckhaus ist eine solche.“

Allerdings war an dem Standort bis jetzt die Errichtung einer neuen Feuer- und Rettungswache geplant. Hierzu liegen der Stadt nun neue Informationen vor. „Der Kreis Mettmann hat uns informiert, dass eine Verlagerung der Rettungswache an den Standort Peckhaus nicht möglich ist. Die Einsatzzeiten für die Rettungswagen vom Peckhaus sind nach einem Gutachten des Kreises zu lang, um das gesamte Stadtgebiet zu erreichen. Daher kann die Errichtung des Rettungsdienststandortes am Peckhaus nicht weiterverfolgt werden. Warum uns bei der Vorstellung der Planung für die neue Feuer- und Rettungswache diese Informationen nicht gegeben wurden, wirft schon viele Fragen auf. Daher lagen wir mit unserem Antrag die Wache Laubacher Straße zu ertüchtigen genau richtig“, so Rebecca Türkis, Grüne Fraktionssprecherin.

Die Grünen werden nun erneut beantragen, das Areal an der Laubacher Straße zu modernisieren und zu erweitern. Dafür sollen das Gelände der Sporthalle, der Garagen und Parkplätze an der Laubacher Straße miteinbezogen werden, um eine gemeinsame Nutzung des dort zu errichteten Gebäudes als Sporthalle mit einem Raumangebot für die Feuerwache aufzuzeigen. Türkis weiter: „Dass die Verwaltung in zahlreichen eigenen Arbeitsstunden sowie durch den Einkauf externer Dienstleistungen für diverse Planungen seit 2015 ohne fassbares Resultat mindestens mehrere hunderttausend Euro verschwendet hat, ist ein Skandal und für uns nicht hinnehmbar. Wir fordern jetzt die einzig vernünftige Lösung im Sinne der nachhaltigen Nutzung vorhandener Infrastruktur und Finanzmittel sowie der Sicherheit aller Mettmanner Bürger:innen die Modernisierung und Erweiterung des Areals an der Laubacher Straße.“


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.