Montag | 28. September 2020
 
Kurz notiert in Mettmann  | 

SPD will im Dialog mit der Rheinbahn den ÖPNV attraktiver machen

Von

Die SPD hat sich intensiv mit Vertretern der Rheinbahn ausgestauscht - mit dem Ziel einer Attraktivierung des ÖPNV.

Die tägliche Erfahrung vieler Mettmanner zeigt es und der Verkehrsentwicklungsplan bestätigt es deutlich: Mettmann hat ein Riesenproblem mit der Überbelastung seiner  Straßen durch den individuellen Autoverkehr! Da bietet die Attraktivierung des öffentlichen Personennahverkehrs eine realistische Alternative. Parteivorsitzender Heribert Klein hat dazu ein Gespräch mit Helmut Hoehn und Heiko Goebel von der Rheinbahn initiiert. Hier wurden  gemeinsam mehrere gute Ideen entwickelt, von den Möglichkeiten innerstädtischer Tickets, wie „Markt-Ticket“ oder „Kulturticket“ bis  zur Befragung der Kunden durch den Einzelhandel zu ihren Wünschen.

Der konstruktive Vorschlag der Rheinbahn, einen runden Tisch mit allen Ratsfraktionen dazu zu bilden, wurde von den Genossen aufgegriffen. Die SPD sieht hier einmal mehr die Möglichkeit, „mit gemeinsamen Zielen und der Schaffung von Mehrheiten dem Bürgermeister Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen“, heißt es in einer Mitteilung der Sozialdemokraten.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.