Dienstag | 27. September 2022
 
Kurz notiert in Mettmann  | 

Telefonhotline zum Thema Darmkrebsvorsorge

Von

Chefarzt Dr. med. Andreas Brauksiepe beantwortet Fragen an der Patientenhotline.

Der Monat März steht seit über 20 Jahren im Zeichen der Aufklärung rund um das Thema Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge.

Zum Abschluss des Darmkrebsmonats März beantwortet der erfahrene Gastroenterologe Dr. med. Andreas Brauksiepe, Chefarzt und Leiter des Darmzentrums im EVK Mettmann, persönlich Fragen zum Thema Darmkrebsvorsorge, diagnostische Abklärung und Darmkrebs-Therapie. Interessierte erreichen die Hotline am Donnerstag, 24. März, von 17 bis  19 Uhr unter Telefon 02104/773373.

Viele Menschen, die ohne Beschwerden leben und keine Auffälligkeiten hinsichtlich der Darmgesundheit haben, sind verunsichert, ob sie eine Darmspiegelung durchführen lassen sollen. Dabei kann eine vorsorglich durchgeführte Spiegelung Aufschluss über den Gesundheitszustand des Organs geben. Zusätzlich dient die circa 15-minütige Untersuchung der frühzeitigen Erkennung von Veränderungen des Darms. Während der Darmspiegelung können beispielsweise direkt kleine Polypen, aus denen in einem späteren Stadium Krebs entstehen kann, schonend entfernt werden.

Doch wie läuft der endoskopische Eingriff einer Darmspiegelung ab? Welche Erkrankungen lassen sich mit der Spiegelung erkennen und wie sieht dann im Fall der Fälle der weitere Behandlungspfad aus? Wann sollte ich das erste Mal einen Termin zur Vorsorge machen und welche Symptome können Hinweise für eine Erkrankung des Darms sein? Für diese und weitere Fragen nimmt sich Chefarzt Dr. Andreas Brauksiepe Zeit.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.