Mittwoch | 30. November 2022
 
Neanderland  | 

Betrunken und mit Kind an Bord auf der Autobahn

Von

Aufmerksamer Autofahrer bemerkte die gefährliche Trunkenheitsfahrt, alarmierte die Polizei und verfolgte das Auto, bis die Beamten die Fahrerin anhalten konnten.

Symbolfoto: Kreispolizeibehörde

Gestern gegen 21.45 Uhr meldete ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer per Telefon die offensichtliche Trunkenheitsfahrt eines gelben Ford Fiesta mit Düsseldorfer Kennzeichen, der auf der A535 zwischen Wuppertal und Essen unterwegs war. Genau mittig der beiden Fahrspuren, dabei immer wieder in deutlichen Schlangenlinien, fuhr der Ford in Fahrtrichtung Velbert. An der Anschlussstelle Wülfrath / Neviges verließ der Fiesta die Autobahn, um dann weiter mit deutlicher Fahrunsicherheit über die Asbrucher Straße und den Dillenberger Weg ins Stadtgebiet von Velbert-Neviges zu fahren.

Der Zeuge verfolgte die gefährliche Fahrt des Fords und gab dabei immer wieder genaue Standortmeldungen an die Polizei. Dabei berichtete der Zeuge auch davon, dass der Fiesta zeitweise mit weit mehr als 100 km/h auf innerörtlichen Straßen unterwegs war, bevor er schließlich von schnell herangeführten Polizeikräften auf der Siebeneicker Straße angetroffen und kontrolliert werden konnte.

Bei der polizeilichen Kontrolle bestätigte sich schnell der begründete Verdacht, dass die 40-jährige Ford-Fahrerin deutlich unter Alkohol stand. Ein an Ort und Stelle von der Düsseldorferin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,8 Promille (0,9 mg/l). Daraufhin leitete die Velberter Polizei ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss gegen die 40-Jährige ein. Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt. Den Führerschein der Beschuldigten beschlagnahmten die Beamten, da die 40-Jährige gegen eine Sicherstellung der Fahrerlaubnis ausdrücklich Widerspruch einlegte.

Parallel dazu wurde der Düsseldorferin natürlich jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Fahrzeuge bis auf weiteres ausdrücklich untersagt, bevor sie gegen 23.30 Uhr aus polizeilichem Gewahrsam nach Hause entlassen wurde.

Weil die Düsseldorferin, bei der für sich selbst und andere höchstgefährlichen Trunkenheitsfahrt, unverantwortlicher Weise den eigenen sechsjährigen Sohn auf der Rücksitzbank des Fiestas transportierte, legten die Beamten zusätzlich noch einen Bericht an das zuständige Jugendamt vor, mit der Bitte um Überprüfungen dieses Sachverhaltes in eigener Zuständigkeit.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.