Dienstag | 26. Oktober 2021
 
Neanderland  | 

Corona | Kreis spricht keine Bewegungseinschränkungen aus

Von

Der Sachstand heute: 1284 Infizierte, 10456 Genesene, Inzidenz 216,2. Elf weitere Todesfälle mussten notiert werden.

Symbolbild: pixabay

Der Kreis Mettmann spricht trotz des Anstiegs des Inzidenzwertes auf über 200 keine weiter greifenden Maßnahmen wie Bewegungseinschränkungen aus. Das betont der Kreis auf Nachfrage von Taeglich.ME.

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann heute kreisweit 1284 Infizierte, davon in Erkrath 115, in Haan 58, in Heiligenhaus 88, in Hilden 137, in Langenfeld 142, in Mettmann 150, in Monheim 106, in Ratingen 140, in Velbert 295 und in Wülfrath 53.

10456 Personen gelten inzwischen als genesen. Verstorben sind ein 77-jähriger Mann und eine 93-jährige Frau aus Hilden, ein 77-jähriger Mann aus Heiligenhaus, ein 87-jährige Frau aus Monheim, ein 74-jähriger Mann aus Mettmann, ein 88-jähriger Mann, ein 87-jähriger Mann, eine 80-jährige Frau, eine 84-jährige Frau und eine 93-jährige Frau aus Velbert sowie eine 96-jährige Frau aus Haan.  Verstorbene zählt der Kreis bislang 366.

Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 216,2.

Bei der Bewertung der Situation hat auch eine Rolle gespielt, dass in den vergangenen Tagen nicht alle Fälle ans RKI übermittelt worden waren. „Dafür waren technische Probleme verantwortlich“, so Kreis-Sprecherin Daniela Hitzemann. Sie beschreibt es so: „Es gab eine Art Pfropfen, der die Übermittlung behindert hat. Dieser Pfropfen ist mittlerweile gelöst.“ Sie gehe davon, dass ab sofort die Zahlen „wieder im Plan“ sind. „Das kann auch zur Folge haben, dass die Zahlen ab morgen wieder niedriger sind.“

Zum anderen, betont Hitzemann, sei bekannt, dass sich im Kreis Mettmann das Infektionsgeschehen zu einem wesentlichen Teil in den Alten- und Pflegeeinrichtungen abspiele. Da müsse es schon einen trifftigen Grund geben, wenn dann Bewegungseinschränkungen für den gesamten Landkreis ausgesprochen werden sollten. Darüber hinaus, gibt die Kreis-Sprecherin zu bedenken, sei der Inzidenzwert bisher nur einen Tag über der 200er-Marke. „Im Moment wird daher keine weiterreichende Maßnahme ausgesprochen, was sich ändern kann, bleibt der Wert stabil über 200.“

210112_coronavirus


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.