Sonntag | 9. Mai 2021
 
Neanderland  | 

Die Langzeitarbeitslosigkeit steigt um ein Drittel

Von

Arbeitsmarkt weiter unter Pandemie-Druck. Aber insgesamt sinkt die Arbeitslosenquote.

Karl Tymister, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Mettmann. Foto: Agentur für Arbeit

„Vor einem Jahr ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Mettmann infolge des ersten Lockdowns sprunghaft angestiegen. Heute, ein Jahr später, setzt die Corona-Pandemie dem Arbeitsmarkt weiterhin deutlich zu, auch wenn ein stärkerer Anstieg durch den Einsatz der Kurzarbeit verhindert werden konnte. Aktuell ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum März zwar gesunken, der Anstieg aus dem letzten Jahr konnte aber noch nicht wieder abgebaut werden. Infolge dieser Entwicklung ist jetzt die Langzeitarbeitslosigkeit kräftig gestiegen. Knapp 2000 Menschen und damit über ein Drittel mehr als im April 2020 sind im Kreis Mettmann ein Jahr oder länger arbeitslos. Der aktuelle Rückgang der Arbeitslosigkeit im Frühjahr ist saisontypisch. Erfreulich ist, dass vor allem junge Menschen bis 24 Jahre von dieser Entwicklung profitieren können“, so Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Mettmann im April 2021 gesunken. Insgesamt waren 18.229 Personen arbeitslos gemeldet, 212 weniger als im März, aber 1019 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 7,1 Prozent im März auf aktuell 7,0 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,6 Prozent. Während der Finanzkrise im April 2010 waren 18.976 Personen arbeitslos, 747 mehr als derzeit.

Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt

Im Kreis Mettmann meldeten sich im April insgesamt 2780 Personen bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter neu oder erneut arbeitslos. Das waren 429 mehr als im März, aber 1057 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 3000 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 284 mehr als im März und 1152 mehr als vor einem Jahr.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Mettmann im Berichtsmonat gestiegen. 7739 Personen waren länger als ein Jahr arbeitslos, das sind 273 mehr als im März und 1976 mehr als vor einem Jahr.

Jugendarbeitslosigkeit

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im April gesunken. 1276 der Arbeitslosen sind im April unter 25 Jahre alt. Das sind 70 weniger als im März, aber elf mehr als vor einem Jahr.

Stellenangebot

Die Arbeitgeber im Kreis Mettmann haben in diesem Monat 769 Stellen gemeldet, das waren 24 weniger als im März, aber 298 mehr als vor einem Jahr. Im Bestand befinden sich insgesamt 2885 offene Stellen, zehn mehr als im Vormonat und 44 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Die Statistik der hochgerechneten Zahlen zur realisierten Kurzarbeit liegt nun für Dezember 2020 vor. Demnach haben im Dezember 14.718 Personen in 2158 Betrieben Kurzarbeitergeld bezogen. Bis Ende Dezember hatten 6389 Betriebe für 90.958 Beschäftigte vorsichtshalber Kurzarbeit angezeigt. Die Kurzarbeiter-Quote, die den Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten darstellt stieg von 7,4 Prozent im November auf 7,5 Prozent im Dezember. Die Inanspruchnahme der Kurzarbeit ist seit November aufgrund des aktuellen Lockdowns wieder angestiegen.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.