Sonntag | 1. August 2021
 
Kurz notiert im Neanderland  | 

Eine Million Euro vom Land: Soforthilfe für die Städte im Kreis

Von

Die nordrhein-westfälische Landesregierung stellt für die von der Unwetterkatastrophe betroffenen Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirtschaftsbetriebe und Kommunen unbürokratische und schnelle Soforthilfen in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Ergänzend hatte das Bundeskabinett bereits am Mittwoch beschlossen, zunächst 200 Millionen Euro Soforthilfe für die betroffenen Länder zur Verfügung zu stellen.

Auch die vom Unwetter betroffenen Städte und Kreise erhalten schnell eine erste Soforthilfe, um die durch die Wiederherrichtung der Infrastruktur – etwa in den Bereichen Energieversorgung, Wasser/Abwasser, Telekommunikation und Verkehr – oder auch durch die Räumung und Reinigung der betroffenen Gebiete entstehenden finanziellen Belastungen zu mildern.

Für den Kreis Mettmann steht zunächst eine Million Euro zur Verfügung. Da der Kreis selbst mit seiner eigenen Infrastruktur nicht maßgeblich betroffen ist, wird er die gesamte Summe abhängig vom Ausmaß der Betroffenheit an die Städte verteilen.

Kreis-Ordnungsdezernent Nils Hanheide: „Wir sind sehr dankbar für die schnelle und unbürokratische Hilfe des Landes und wollen diese nun ebenso schnell und unbürokratisch an die Städte weitergeben. In Abstimmung mit den Städten werden wir unverzüglich für eine gerechte Aufteilung sorgen.“


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.