Samstag | 4. April 2020
 
Neanderland  | 

Filmstars gratulieren Mettmanner Kinomacherinnen

Von

27. Verleihung der Kinoprogrammpreise NRW der Film- und Medienstiftung NRW: Prämien gab es gestern Abend für Margarete Papenhoff und Gabriele Rosslenbroich und ihr Programm im Ratinger Kino.

Die Kinobetreiberinnen und Preisträgerinnen Margarete Papenhoff und Gabriele Rosslenbroich (beide Kino 1 & 2 in Ratingen) mit „Pate“ Richy Müller („So viel Zeit“) Foto: ©Anna Kaduk/Film- und Medienstiftung NRW

Bei  27. Verleihung der Kinoprogrammpreise NRW der Film- und Medienstiftung NRW gestern Abend im Kölner Gloria Theater wurde auch wieder zwei Mettmanner „Kino-Verrückte“ ausgezeichnet: die Kino-Betreiberinnen Margarete Papenhoff und Gabriele Rosslenbroich (beide Kino 1 & 2 in Ratingen). Kinoprogramm und speziell das Kinderkinoprogramm wurden mit je 3000 Euro gewürdigt.

Es wurden Prämien in Höhe von insgesamt 429.000 Euro an 66 Kinos aus 40 Städten in NRW übergeben. Nach der Begrüßung durch Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, zeichneten prominente Filmschaffende als „Paten“ die engagierten Kinobetreiber aus und präsentierten Ausschnitte und Einspieler ihrer neuen Filmprojekte.

Etwa 400 Gäste waren vor Ort. Ein Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Herbert Strate-Preis: Mit ihm ehren die Film- und Medienstiftung NRW und der HDF Kino e.V. Menschen, die sich um den deutschen Film verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an Filmverleiher Peter Sundarp verliehen. Die Laudatio hielt Produzentin Regina Ziegler.

Prominente Paten aus der Filmbranche waren bei der Prämien-Vergabe anwesend, um den Kinobetreibern ihre Urkunden zu überreichten, darunter Schauspieler Denis Moschitto („Aus dem Nichts“), Andrea Sawatzki („Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“), Richy Müller, Armin Rohde, Matthias Bundschuh (alle drei vor Ort für „So viel Zeit“), Bibiana Beglau und Regisseurin Isabel Prahl („1000 Arten, den Regen zu beschreiben“), Regisseur Ali Soozandeh mit Schauspielerinnen Elmira Rafizadeh und Negar Mona Alizadeh („Teheran Tabu“).

 

Außerdem wurden Ausschnitte aus den Filmen „Aus dem Nichts“ (Regie: Fatih Akin), „Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“ (Regie: Sven Unterwaldt), „1000 Arten, Regen zu beschreiben“ (Regie: Isabel Prahl), „So viel Zeit“ (Regie: Philipp Kadelbach), „Teheran Tabu“ (Regie: Ali Soozandeh), die Doku „Die Nacht der Nächte“ (Regie: Yasemin Samdereli und Nesrin Samdereli) gezeigt.

Durch den Abend führte 1Live-Moderator Andreas Bursche.

www.filmstiftung.de

 


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.