Dienstag | 28. Mai 2024
 
Neanderland  | 

Kampagne „Parität Jetzt!“ und Internationaler Frauentag

Von

Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann rufen auf, die Kampagne zu unterstützen.

Foto: pixabay/moondance

Die Hälfte unserer Gesellschaft besteht aus Frauen, doch in den Parlamenten sind sie noch immer unterrepräsentiert. „Für eine moderne Demokratie brauchen wir eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen, um ihre Interessen, Sichtweisen und Expertise in die Politik einzubringen“, das fordern die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann.

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März weisen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann auf die Initiative „Parität Jetzt! hin“ und rufen auf, die Kampagne zu unterstützen.

Die Initiative #ParitätJetzt, weitere Mitstreiter*innen und die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann rufen am Internationalen Frauentag dazu auf, Briefe an ihre Bundestagsabgeordneten zu schicken, um auf #ParitätJetzt aufmerksam zu machen und ein paritätisches Wahlrecht einzufordern.

Paritätisches Wahlrecht sei ein wichtiger Schritt zu mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit für Frauen in der Politik. „Es ist wichtig, dass sie viele Bürgerinnen und Bürger der Kampagne anschließen und sie unterstützen“, so die Gleichstellungsbeauftragten. Auf der Website https://paritaetjetzt.de gibt es alle Informationen zur Initiative.

Das laufende Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Wahlrechts betrifft ausschließlich die Reduzierung der Mandate im Deutschen Bundestag – die Forderung nach Parität bleibt momentan noch unberücksichtigt.

Die Initiative #ParitätJetzt ist ein solidarischer Zusammenschluss von Menschen aus mehr als 80 Verbänden, Organisationen und Netzwerken. Auch die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen ist Mitglied in der Initiative. Sie fordern die Politik auf, dem Gebot zur tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung gemäß Art. 3 Abs. 2 GG „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ nachzukommen und ein paritätisches Wahlrecht einzuführen. Demokratie braucht uns alle und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in der Politik ist unerlässlich.

Parität in den Parlamenten

Mehr als 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts gab es noch nie ein paritätisch besetztes deutsches Parlament. Im Bundestag ist der Frauenanteil in der 19. Wahlperiode auf 30,9 Prozent, den Stand der 90er Jahre, zurückgefallen. Auch nach der jüngsten Wahl beträgt er nur knapp 34,7 Prozent. Auf Kommunalebene sieht es noch verheerender aus: In den Parlamenten sitzen im Schnitt nur 25 Prozent Frauen und nur jedes zehnte Rathaus wird von weiblicher Hand regiert.

 


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.