Sonntag | 15. Dezember 2019
 
Neanderland  | 

Kein Radweg an der L239: „Ein Armutszeugnis“

Von

Die Grünen im Kreistag üben erneut Kritik am Schotter-Notgehweg.

An dieser Stelle könnte eine neue Direktverbindung von der L239 auf die Peckhauser Straße führen. Foto: Archiv TME

„Wenn der ADFC im Zusammenhang mit der Sanierung der L239 und dem Bau eines geschotterten Notgehwegs statt eines Rad-Gehwegs von einem „Schildbürgerstreich“ spricht, dann ist das eine freundliche Untertreibung,“ sagt Felix Gorris, Ratinger Kreistagsabgeordneter von Bündnis 90/ Die Grünen.

In einer Pressemitteilung merkt er an: „Im Jahr 2018 wurden wir das erste Mal über die Planungen der Sanierung und Erweiterung des ca. 3 km langen Teilstücks der L239 zwischen A3 und A44 informiert. Diese Planung enthielt nicht etwa den dringend benötigten Rad-Gehweg, sondern stattdessen einen 1,50 Meter breiten geschotterten Notgehweg. Ein Radweg an diesem Teilstück wäre aber die einzige alltagstaugliche Verbindung zwischen der A3 und Ratingen. Zumal das ausgebaute Stück der L239 zwischen Mettmann und A3 schon mit einem Rad-Gehweg ausgestattet ist.“

Ein alternativer Radweg über die Felder wäre touristisch vielleicht interessant, aber nicht alltagstauglich, da dieser immer länger als ein Radweg an der L239 wäre und aus Sicherheitsgründen in der dunklen Jahreszeit von niemandem genutzt würde. Mehrfache Anfragen und Anträge der Grünen-Fraktion im Mettmanner Kreistag zur Änderung der Planungen mit dem Ziel, doch noch einen Radweg an der L239 zu bauen, wurden abgelehnt.

Ende Juli war nun der Presse zu entnehmen, dass NRW-Verkehrsminister Wüst (CDU) den Bau eines Rad-Gehwegs zusammen mit der Sanierung der L239 endgültig abgelehnt hat und er damit dem Bau eines Schotterwegs an der L239 zustimmt. „Es ist schon ein Armutszeugnis, dass überhaupt erst eine Planung zur L239 mit einem Schotter-Notgehweg statt eines Radwegs erstellt wird und dass Politik und Verwaltung erklärtermaßen außerstande sein sollen in 2,5 Jahren bis zum Baubeginn 2022 statt eines 1,5m breiten Schotterwegs einen Rad-Gehweg zu planen. Der Bau dieses Radwegs ist schließlich der Wille breiter Teile der Bevölkerung und der Stadtspitzen von Ratingen und Mettmann, “ erklärt Felix Gorris.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.