Freitag | 23. Februar 2024
 
Neanderland  | 

Schleuser-Kriminalität: Durchsuchung auch im Kreis Mettmann

Von

Die Durchsuchungen erfolgten in Duisburg, Düsseldorf, Monheim am Rhein und Gelsenkirchen. Der verhaftete libanesische Hauptbeschuldigte gilt als einer der Köpfe der Bande, die von Duisburg aus eine Vielzahl von Schleusungen organisierte.

Die Waffe wurde bei den Durchsuchungen sichergestellt. Foto: Bundespolizei

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Duisburg durchsuchten circa 80 Beamte der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock in den Abendstunden des 23. sowie am 24. Oktober vier Objekte in Nordrhein-Westfalen – auch im Kreis Mettmann – und vollstreckten in der Folge zwei Haftbefehle.

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock ermittelt seit Mai 2023 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Duisburg gegen fünf Beschuldigte libanesischer, syrischer und marokkanischer Staatsangehörigkeit im Alter von 18 bis 41 Jahren wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern mit Todesfolge.

Sie werden beschuldigt, Bootsschleusungen aus dem Libanon über das Mittelmeer nach Italien und von dort aus weiter nach Deutschland organisiert zu haben. Als Schleuserlohn veranschlagte die Bande 6000 US-Dollar, wobei 3000 US-Dollar bereits im Vorfeld der Schleusung gezahlt werden mussten.

In einem Fall kam es im September 2022 bei einer Überfahrt aus dem Libanon nach Italien zu einem tragischen Unglück. Das nicht seefähige Schiff kenterte vor der syrischen Küste und ging unter. Von den etwa 170 an Bord befindlichen Menschen kamen mehr als 100 zu Tode.

Einsatzkräfte bei der Durchsuchung. Foto: Bundespolizei
Einsatzkräfte bei der Durchsuchung. Foto: Bundespolizei

Die Durchsuchungen erfolgten in Duisburg, Düsseldorf, Monheim am Rhein und Gelsenkirchen. Der verhaftete libanesische Hauptbeschuldigte gilt als einer der Köpfe der Bande, die von Duisburg aus eine Vielzahl von Schleusungen organisierte.

Die Ermittler der Bundespolizei stellten umfangreiche Beweismittel sicher, darunter Mobiltelefone, eine Vielzahl von Speichermedien, Laptops, Tablets sowie Bargeld in Höhe von rund 6000 Euro. Auch eine Schusswaffe wurde bei den Durchsuchungen gefunden. Die verhafteten Personen wurden am Amtsgericht Duisburg vorgeführt und in die JVA eingeliefert.

Den Einsatz der verantwortlichen Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock unterstützten Kräfte der Bundespolizeiinspektionen Kriminalitätsbekämpfung Köln, der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin und der Bundespolizeidirektion 11.

Aus polizeilicher Sicht kann der Einsatz als Erfolg gewertet werden. Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen können derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.