Sonntag | 16. Dezember 2018
 
Kurz notiert im Neanderland  | 

Tiere als Weihnachtsgeschenk: Hinweise des Veterinäramts

Von

Alle Jahre wieder stehen Tiere insbesondere bei Kindern ganz oben auf der Weihnachts-Wunschliste.

Die Erfüllung eines solchen Wunsches sollte jedoch wohl überlegt sein. „Tiere sind keine Sachen“, gibt das Veterinäramt des Kreises zu bedenken, und deshalb sollten zum Wohle der Tiere zunächst einige wichtige Fragen geklärt sein:

  • Ist die Tierart bei allen Familienmitgliedern erwünscht?
  • Gibt es in der Familie allergische Reaktionen auf Tierhaare oder Heu?
  • Ist das Kind alt genug, um mit der Pflege des Tieres nicht überfordert zu sein?
  • Was geschieht mit dem Tier in der Urlaubszeit?
  • Kennen Sie das maximale Alter des Tieres? (Kaninchen können bis zu 10, Hunde und Katzen bis zu 20, Graupapageien bis zu 70, Schildkröten bis zu 120 Jahre alt werden!)

Damit das neue Familienmitglied „Haustier“ nicht kurz nach Weihnachten wieder im Tierheim oder sonst wo landet, rät das Veterinäramt, zu Weihnachten ein Buch über die entsprechende Tierart, gegebenenfalls mit einem Gutschein für einen Besuch im Tierheim oder Zoofachhandel auf den Gabentisch zu legen. Vor Ort kann dann mit allen Beteiligten ein geeignetes Tier ausgesucht werden. Empfehlenswert sind auch die von der tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz herausgegebenen Merkblätter, auf denen alle Anforderungen an eine tiergerechte Unterbringung, Pflege und Ernährung der unterschiedlichsten Haus- und Heimtiere nachzulesen sind. Unter www.tierschutz-tvt.dekönnen die Merkblätter heruntergeladen werden.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.