Sonntag | 1. August 2021
 
Kurz notiert im Neanderland  | 

Unwetter in Velbert: Evangelische Kirchengemeinde hat Spendenkonto eingerichtet

Von

 

Nach den auch am vergangenen Wochenende fortgesetzten Aufräumarbeiten in Velbert-Langenberg werden die durch das Unwetter vom 14. Juli verursachten Schäden immer deutlicher. Zudem sind zurzeit noch rund 100 Haushalte weiter ohne Strom. Die Stadtwerke Velbert GmbH arbeitet weiterhin unter Hochdruck an der Wiederversorgung mit Strom der durch das Hochwasser betroffenen Gebiete in Langenberg. Duschmöglichkeiten für vom Stromausfall betroffene Menschen gibt es in der städtischen Turnhalle Donnerstraße 13. Sie ist täglich geöffnet von 16 bis 20 Uhr.

Die Gelsenwasser AG hat heute einen Wasserwagen auf dem Froweinplatz bereitgestellt, der den vom Hochwasser betroffenen Menschen und den zahlreichen Helferinnen und Helfern Trinkwasser kostenfrei zur Verfügung stellt. Ausdrücklich wird erneut darauf hingewiesen, dass das Abkochgebot des Leitungswassers nicht für Velbert-Langenberg gilt, sondern nur für die Stadtbezirke Mitte und Neviges.

Der I. Beigeordnete Gerno Böll war in seiner Funktion als Krisenstabsleiter auch am vergangenen Wochenende vor Ort in Langenberg und hat mit den vom Hochwasser betroffenen Menschen gesprochen. „Neben dem Strom brauchen die Menschen aktuell unbedingt Putzmaterialien und Staubsauger“, so Böll.

Wer dies spenden kann, wendet sich an die Evangelische Kirchengemeinde Langenberg. Im alten Vereinshaus Am Kreiersiepen können diese Spenden montags bis freitags, jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, abgegeben werden.

Die Evangelische Kirchengemeinde hat zudem ein Spendenkonto eingerichtet (Sparkasse HRV, IBAN DE08 3345 0000 0026 0860 66, Verwendungszweck „Fluthilfe“). Gerno Böll dankt der gesamten Bevölkerung für ihre Hilfsangebote. „Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich untereinander zu helfen, ist überwältigend.“ Positiv sei, dass derzeit keine Familien in einer Ersatzwohnung untergebracht werden mussten. Die Stadt Velbert halte jedoch weiterhin zur Unterbringung von Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind und ihre Wohnung vorübergehend nicht bewohnen können, Ersatzwohnungen bereit. Im Bedarfsfalle ist die Stadtverwaltung unter Telefon 02051/262497 zu kontaktieren.

Um Hilfegesuche und Hilfsangebote schnell und unbürokratisch zusammenzubringen, bietet die Stadtverwaltung ab sofort auf dem Froweinplatz einen mobilen Informationsservice an. Hilfesuchende und Helfende können vorbeikommen und mit der Stadtverwaltung von 9 bis 16 Uhr persönlich in Kontakt treten.

Auf der Sonderseite zum Hochwasser in Velbert gibt es unter www.velbert.de/aktuelles/hochwasser Informationen zum Geschehen. Dort gibt es auch Links zu finanziellen Hilfen sowie Steuererleichterungen. Außerdem findet man dort viele nützliche Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Auch auf den städtischen Kanälen in den sozialen Medien gibt es alle Infos zum Nachlesen.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.