Mittwoch | 23. September 2020
 
Neanderland  | 

Velbert | „Beuteübergabe“ nach Trickbetrugsanrufen

Von

Die Polizei warnt eindringlich vor der Betrugsmasche der falschen Polizeibeamten, mit der Kriminelle immer wieder versuchen, Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes zu betrügen.

Foto: Kreispolizeibehörde

Wegen des lokalen Bezugs nach Velbert, aber auch zur wiederholten Warnung vor der Betrugs-Masche von „Falschen Polizeibeamten“ im gesamten Kreis Mettmann, weist die Kreispolizeibehörde ausdrücklich auf eine Fall in Essen hin.

Eine Seniorin aus Heidhausen hatte am vergangen Mittwoch (24. Juni) mehrere Anrufe von Kriminellen, die sich als Polizeibeamte ausgaben, erhalten. Sie erzählten der Seniorin, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde und nun auch ihr Vermögen in Gefahr sei. Die Betrüger forderten sie auf, ihre Wertgegenstände deshalb an die Anrufer zu übergeben. Daraufhin packte die Seniorin ein wertvolles und umfangreiches Silberbesteck in vier Koffer und begab sich mit ihrem Auto zu einem zuvor verabredeten Übergabeort in Velbert. Gegen 15.45 Uhr übergab die Seniorin die Koffer an der Bushaltestelle „Parkstraße“ an der Friedrich-Ebert-Straße in Velbert an eine unbekannte Frau, die dann über die Parkstraße in Richtung Waldfriedhof lief. Möglichweise stand dort ein Auto bereit, in das sie die schweren Koffer einlud.

Die Abholerin ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, zirka 1,60 Meter groß und schlank. Sie hat blonde Haare und trug Jeans und eine schwarze Bluse.

Während der nächsten zwei Tage erhielt die Heidhauserin weitere betrügerische Anrufe. Am Freitag, 26. Juni, forderte ein Anrufer sie auf, eine größere Summe Bargeld von ihrem Konto abzuheben. Diesmal konnte der Betrug jedoch Dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters verhindert werden.

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise und fragt: Wer hat am Mittwoch, 24. Juni, an der Haltestelle „Parkstraße“ oder in der Parkstraße Verdächtiges beobachtet oder kann Hinweise auf die unbekannte Abholerin geben? Während der Übergabe hielt gerade ein Bus der Linie 169 der Ruhrbahn an der Haltestelle, sodass möglichweise auch Fahrgäste hilfreiche Beobachtungen gemacht haben. Zeugen, die Hinweise auf die unbekannte Frau geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 beim zuständigen Kriminalkommissariat 21 in Essen zu melden.

Außerdem warnt die Polizei vor der Betrugsmasche der falschen Polizeibeamten, mit der Kriminelle immer wieder versuchen, Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes zu betrügen. Deshalb: Hinterfragen Sie verdächtige und aufdringliche Anrufe und geben Sie niemals Auskunft über Ihre Vermögensverhältnisse! Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Fremde und lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.