Samstag | 20. Juli 2019
 
Kurz notiert im Neanderland  | 

Wenn der Redefluss stockt: Stottern und Poltern bei Kindern

Von

Noch sind Plätze frei beim 18. Sprachsymposium im Kreis Mettmann.

 

Wenn Kinder unflüssig sprechen, ist die Verunsicherung oft groß. Ist das schon Stottern oder ist das noch normal? Wann brauchen Eltern und Kind professionelle Hilfe? Wie können Kinderärzte feststellen, ob eine Therapie nötig ist? Was können Eltern tun, und was zeichnet gute Therapien aus?

Zum 18. Mal lädt Barbara Städtler, Sprachheilbeauftragte des Kreises Mettmann, Kinderärzte, HNO-Ärzte, Sprachtherapeuten, Logopäden, Erzieher, Physiotherapeuten und weitere Fachleute aus dem Kreisgebiet zu einem Symposium zur Sprachentwicklung bei Kindern ins Mettmanner Kreishaus ein. Noch sind einige Plätze frei.

Referentin ist die Akademische Sprachtherapeutin und Sprachheilpädagogin Dr. Claudia Iven. Sie gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zu den Ursachen und zur Entwicklung von Redeflussstörungen bei Kindern. Zudem erläutert sie differenzialdiagnostische Kriterien und Screening-Verfahren für die ärztliche Praxis, mit denen früh und sicher festgestellt werden kann, ob ein Kind Gefahr läuft, ein chronifiziertes Stottern zu entwickeln.

Das Symposium findetam 14. Mai im großen Sitzungssaal des Kreishauses in Mettmann (Düsseldorfer Str. 26, 6. Etage) statt und beginnt um 19.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Anja Schwabe, Tel. 02104/992389, anja.schwabe@kreis-mettmann.de, bis zum 11. April entgegen.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.