Donnerstag | 25. Februar 2021
 
Kurz notiert in Wülfrath  | 

Das Aschenkreuz „to go“

Von
Im Taufbecken von St. Joseph lagen die Tütchen mit dem "Aschenkreuz to go". Foto: TME

Auch das ist eine Coronafolge: In der Kirche St. Joseph zum Beispiel konnten sich Gläubige gestern zum Aschermittwoch kein Aschenkreuz auf die Stirn zeichnen lassen. Das wäre zuviel Kontakt. In den katholischen Kirchen gab es in Wülfrath daher das „Aschenkreuz to go“. Es lagen kleine Tütchen aus, die nicht nur einen geschriebenen irischen Segenswunsch enthielten, sondern auch einen kleinen Behälter mit Asche und ein Fläschchen mit Weihwasser – verbunden mit dem Wunsch: „Vielleicht mögen Sie zuhause sich oder einander mit dem Aschenkreuz segnen.“


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.