Freitag | 23. Februar 2024
 
Wülfrath  | 

Flaggen, Brötchentüten uns Informationen

Von

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: In Wülfrath finden verschiedene Aktionen statt.

Die Tafel Niederberg, Standort Wülfrath, beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Brötchentüten-Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“. Foto: Stadt Wülfrath

Weltweit ist die steigende Gewalt gegen Frauen besorgniserregend. In Deutschlang gab es im letzten Jahr 8,5 Prozent mehr Fälle von häuslicher Gewalt (240.547 Personen) als im Vorjahr. Acht von zehn Betroffenen sind Frauen. Gewalt hat viele Gesichter, von häuslichen über sexuellen Übergriffen bis hin zu Belästigungen am Arbeitsplatz – auch die große Vielfalt der Gewalt zeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November führen im gesamten Kreisgebiet und auch in Wülfrath Gewaltschutz-Akteurinnen und -Akteure Aktionen durch, um dieses Problem ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Sie informieren über konkrete Hilfsangebote und setzen sich dafür ein, Politik und Gesellschaft für das drängende Thema zu sensibilisieren.

Gleichstellungsbeauftragte Franca Calvano betont in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit der Istanbuler Konvention: „Diese internationale Vereinbarung zielt darauf ab, geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu bekämpfen. Es ist überfällig, dass die politische Führung die Konvention konsequent umsetzt. Leider gibt es noch zahlreiche Lücken, Frauen wirksam vor Gewalt zu schützen, wie unter anderem  fehlende Schutzplätze in Frauenhäusern.“

Flaggenaktion vor dem Rathaus

Am Donnerstag, 23. November, 12.15 Uhr, sind alle Wülfratherinnen und Wülfrather  eingeladen, gemeinsam mit Bürgermeister Rainer Ritsche, der Gleichstellungsbeauftragten Franca Calvano und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Wülfrath ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und die Fahne „Frei leben ohne Gewalt“ zu hissen.

Informationsstand in der Innenstadt

Am Freitag, 24. November, 10 bis 12 Uhr, Heumarkt Wülfrath, werden die Gleichstellungsstelle gemeinsam mit Vertreterinnen des SKFM Mettmann und des Caritasverbands für den Kreis Mettmann vor Ort sein. Die Akteurinnen informieren, stellen Materialien bereit und beantworten Fragen. Neben Infomaterial werden orange Stoffarmbänder verteilt.

Brötchentüten-Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“

Ab Samstag, 25. November, werden in Wülfrath in Bäckereien, Apotheken, Tankstellen, die Tafel und weiteren Stellen 5000 Brötchentüten mit dem aufgedruckten Appell „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ und Hilfenummern verteilt. Die Stadt dankt allen Unterstützer*innen, die mithelfen, Gewalt an Frauen als gesellschaftliches Problem sichtbar zu machen.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.