Sonntag | 25. September 2022
 
Wülfrath  | 

Gut leben mit Vergesslichkeit

Von

Gemeinsam Ideen für Hilfen und Unterstützung entwickeln: Ideenschmieder der Caritas in der Awo-Begegnungsstätte an der Schulstraße.

Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Foto: Shutterstock/Ocskay Bence

Was brauchen und wünschen sich Menschen mit Vergesslichkeit oder beginnender Demenz? Die Caritas-Fachstelle Demenz möchte gemeinsam mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern herauszufinden, was hilfreich wäre, was Menschen sich wünschen und was sie brauchen, wenn ihnen erste Veränderungen bei sich auffallen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, ganz gleich ob ohne oder mit Vergesslichkeit, sind eingeladen,  sich an den gemeinsamen Ideenschmieden zu beteiligen; am Dienstag, 12. Juli, um 17.30 Uhr, in der Awo-Seniorenbegegnungsstätte, Schulstraße 13.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können bei diesen „Ideenschmieden“ gemeinsam herausfinden ob und welche Unterstützungsangebote es speziell für Menschen mit Vergesslichkeit braucht. Fragen wie „Mit wem kann ich über meine Veränderungen reden?“ und „Gibt es Unterstützungsmöglichkeiten vor bzw. nach einer Demenz-Diagnose?“ werden erörtert und beantwortet. Gedanken und Erfahrungen können ausgetauscht werden. Ziel der Ideenschmiede ist es, herauszufinden was Menschen brauchen, um gut mit Vergesslichkeit zu leben.

Vergesslichkeit wird im Alter schnell als Zeichen einer Demenz gewertet und im Grunde hat jeder ein Bild davon, was Demenz ist, wie Menschen mit einer Demenz sich verhalten und wie wir uns Menschen mit demenziellen Veränderungen gegenüber zu verhalten haben. Doch gerade zu Beginn der Demenz trifft dieses Bild auf die Menschen nicht zu. Meist fallen die Veränderungen ihnen nur selbst auf und mit ihren vorhandenen Fähigkeiten gleichen sie in der Regel auftretende Defizite aus.

Aus Sorge an einer Demenz erkrankt zu sein, ziehen sich Menschen oftmals bereits ab diesem Zeitpunkt zurück und reden mit niemanden über ihre sich verändernden Fähigkeiten. Es ist jedoch sinnvoll, bereits hier abklären zu lassen, ob die wahrgenommenen Veränderungen, die meist zu Beginn vor allem das Gedächtnis und die Wortfindung betreffen, wirklich Symptome einer beginnenden Demenz sind oder nicht doch eine andere Ursache haben. Nicht jede Gedächtnisstörung ist Anzeichen für eine Demenz. Es lohnt sich, der Sache auf den Grund zu gehen und gemeinsam Ideen für Hilfen und Unterstützung zu entwickeln.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.