Freitag | 23. Februar 2024
 
Wülfrath  | 

„Nun erzeugen wir eigenen Strom“

Von

Stadtwerke errichten Photovoltaik-Anlage auf Tischlerei. Die E-Ladestruktur wird erweitert.

Jens Schütt, Geschäftsführer Tischlerei Knoche, und Dina Sulewski, Öffentlichkeitsarbeit der Stadtwerke. Foto: SW Wülfrath

„Nun erzeugen auch wir eigenen Strom“, freut sich Jens Schütt, Geschäftsführer der Tischlerwerkstatt Knoche. Zusammen mit den Stadtwerken Wülfrath wurde eine 72,68 kWp Photovoltaik-Anlage errichtet. „184 monokristalline 380 Watt Solarmodule zeichnen nun das Flachdach der Tischlerei Knoche und versorgen das Gebäude mit Sonnenstrom“, berichtet Dina Sulewski, Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit der Stadtwerke Wülfrath.

Der erzeugte Strom wird für die Produktion sowie für die Beleuchtung benötigt. Die Photovoltaik-Anlage hat im Jahr eine Stromproduktion von 61.707 kWh. Somit spart die Tischlerei 29.000 kg CO2 Einsparung. Damit aber noch nicht genug: Weiterhin wurde auch die E-Ladeinfrastruktur der Tischlerei enorm erweitert. „Wir haben noch zusätzlich vier Wallboxen angeschafft – ebenfalls in Kooperation mit den Stadtwerken Wülfrath“, führt Jens Schütt aus. Nun kann der eigene produzierte Sonnenstrom dafür genutzt werden den Fuhrpark, der überwiegend aus Elektroautos besteht, damit zu laden.

Die Tischlerei ist 2021 nach Wülfrath gezogen. „Wir haben uns bewusst für eine Kooperation mit den Stadtwerken Wülfrath entschieden, da wir neben der Qualität der Arbeit auch auf einen Ansprechpartner vor Ort setzen“, sagt Jens Schütt.

Im letzten Jahr haben die Stadtwerke Wülfrath bereits eine Photovoltaik-Anlage auf dem Rathaus sowie auf der Bergischen Diakonie installiert. Aktuell bauen die Stadtwerke die größte PV-Aufdachanlage in NRW. Auf der 50.000 Quadratmeter großen Dachfläche der Logistikimmobilie in Wülfrath (Picnic und Vaillant), entsteht eine PV-Anlage mit einer Leistung von 4.300 kWp.  Aber auch im privaten Sektor läuft die Installation der PV-Anlagen. „Letztes Jahr haben wir insgesamt 60 Anlagen in privaten Haushalten installiert“, informiert Dina Sulewski.

Jens Schütt ist noch nicht am Ende mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien für sein Unternehmen. „Die Abfälle, die bei der Produktion entstehen nutzen wir schon um Wärme zu erzeugen, mit der Photovoltaik-Anlage erzeugen wir jetzt auch unseren eigenen Strom für die Produktion. Geplant ist noch ein Carport für unsere Fahrzeuge zu bauen und auch hier ebenfalls eine Photovoltaikanlage zu errichten“.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.