Sonntag | 17. Januar 2021
 
Kurz notiert im Neanderland  | 

Die Linke regt Impfmobil für den Kreis Mettmann an

Von

Der Kreis Mettmann ist ein großer Flächenkreis mit einem hohen Anteil an hochbetagten Menschen, die nicht in Einrichtungen für Senior:innen leben, in denen derzeit bereits geimpft wird (TME berichtete).

„Einige Bürger:innen im Kreis sind nicht mobil genug, um das Impfzentrum in Erkrath aus eigener Kraft erreichen zu können. Zu diesem Personenkreis zählen ältere Menschen, finanziell benachteiligte Menschen, aber auch Menschen mit Behinderung. Insbesondere Menschen mit einer geistigen Behinderung können Probleme mit Situationen haben, die ein spontanes Handeln erfordern“, erklärt Daniela Lajios, Vorsitzende der Gruppe Die Linke im Kreistag Mettmann.

Aus diesem Grund haben die Linken einen Antrag für die Tagesordnung des Kreistages und seiner Ausschüsse vorgeschlagen, um die Kreisverwaltung zu beauftragen, eine mobile Impfstrategie für alle Bürger:innen, die aufgrund ihrer Mobilitätseinschränkung das Impfzentrum in Erkrath nicht aus eigener Kraft erreichen können, zu entwickeln und durchzuführen.

Die Linkspartei im Kreistag ist der Meinung, dass der Kreis diesen Bürger:innen entgegenkommen muss – „und das im wahrsten Sinne des Wortes. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen würde ein zweites Impfzentrum in Ratingen oder Monheim nicht helfen. Der Kreis könnte einerseits mobile Impfteams direkt entsenden oder ein Fahrzeug ähnlich einem Blutspendemobil so umrüsten, dass in diesem der gesamte Impfablauf stattfinden könnte“, schlägt André Bär, stellvertretender Vorsitzender der Links-Fraktion vor und nennt dabei den Stadt- und Landkreis Passau als Vorbild.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.