Samstag | 20. Oktober 2018
 
Kurz notiert in Wülfrath  | 

Aktionswoche zur Suchterkrankung: Film und Diskussion am Dienstag

Von

Vom 11. bis zum 17. Februar findet deutschlandweit die neunte, bundesweite Aktionswoche für Kinder, deren Eltern an einer Suchterkrankung leiden, statt. Etwa jedes sechste Kind in Deutschland kommt aus einer Familie, in der Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit herrschen. Circa sechs Millionen Erwachsene in Deutschland sind als Kinder in Suchtfamilien aufgewachsen. Kinder von Suchtkranken sind Risikokandidaten, selber eine stoffliche Sucht oder eine psychische oder soziale Störung zu entwickeln. Schirmherrin aller Aktionen ist die Schauspielerin Katrin Sass, selbst seit langem „trockene“ Alkoholkranke. Die Woche, in der weltweit vergleichbare Veranstaltungen stattfinden, ist eine Gemeinschaftsinitiative von COA (Children of Alcoholics/Children of Addicts).

Vor Ort beteiligt sich die Caritas-Suchthilfe mit ihrem Kiwi-Projektteam („Kinder wollen Kind sein“), mit einer Filmpräsentation und anschließender Diskussionsrunde sowie Infomaterialien. Ziel ist es auf belastende Situationen von „Kindern aus Suchtfamilien“ aufmerksam zu machen und unsere Gesellschaft hierfür zu sensibilisieren.

Am Dienstag, 13. Februar, wird der Film „Zoey“ des Medienprojektes Wuppertal, in der Beratungsstelle der Caritas-Suchthilfe in Wülfrath vorgeführt. Der 40-minütige fiktionale Spielfilm bietet Einblicke in die Lebenswelt von Kindern suchtbelasteter Familien.

Zoeys Eltern leben getrennt. Sie und ihr jüngerer Bruder wohnen abwechselnd bei ihrer Mutter und ihrem Vater. Der Vater ist Alkoholiker und hat gerade einen stationären Klinikaufenthalt hinter sich. Nach einigen Tagen trinkt er wieder sein erstes Bier. Der Konsum steigt und der Vater kommt seinen Pflichten nicht mehr nach. Er hält sich nicht an Versprechen und stört betrunken eine wichtige musikalische Aufführung seiner Tochter. Zoey schärft ihrem Bruder ein, der Mutter nichts über den Alkoholkonsum zu erzählen. Während die Mutter und ihr Partner Urlaub machen, wohnen Zoey und ihr Bruder zwei Wochen lang beim Vater. Nachdem Zoey es eines Nachts nicht schafft, ihren Vater aus der gegenüberliegenden Kneipe zu holen, nimmt sie ihren Bruder und geht mit ihm zur Wohnung der Mutter, die mit ihrem Partner vorzeitig aus dem Urlaub zurückkehrt.

Im Anschluss an den Film gibt es die Möglichkeit Fragen an die Caritas-Mitarbeiterinnen zu stellen und sich über eigene Erfahrungen auszutauschen.

Zudem werden in der gesamten Aktionswoche Informationsmaterialen und Bücher zur Ansicht in der Suchtberatungsstelle bereitgestellt.

Filmvorführung „Zoey“ und Gesprächsrunde, 13.02.2018, 17:30 – 19 Uhr, Caritas-Suchthilfe, Nordstraße 2a, 42489 Wülfrath

Anmeldungen für die Filmvorführung sind erwünscht, aber auch die kurzfristige Teilnahme Interessierter ist möglich. Für Anmeldung und Rückfragen wenden sich Interessenten an: Caritas-Suchthilfe, Beatrix Neugebauer und Celia Rix, Telefon: 02058-7802-11/12 oder E-Mail: kiwi@caritas-mettmann.de


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.