Donnerstag | 21. November 2019
 
Mettmann  | 

Beifahrerin stirbt bei Unfall auf dem Autobahn-Parkplatz Stindertal

Von

In den Mittagstunden meldeten gestern Anrufer der Feuerwehrleitstelle einen schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Auto mit zwei Insassen unter einen stehenden Lastwagen im Zufahrtsbereich auf den A3-Rastplatz "Stindertal" aufgefahren war.

Die Unfallstelle am A3-Parkplatz. Foto: Feuerwehr Mettmann

Die Leitstelle entsendete unverzüglich einen Rüstzug, zwei Rettungswagen der Feuerwehren Mettmann, einen Rüstwagen der Feuerwehr Ratingen, einen Notarztwagen des Kreises Mettmann sowie im Nachgang einen Rettungshubschrauber aus Köln zur Alarmadresse. Nach erster Erkundung der Einsatzstelle in Fahrtrichtung Köln handelte es sich um einen Pkw mit zwei Insassen, welcher aus unerklärlichen Gründen im Zufahrtsbereich auf den Parkplatz ungebremst auf einen dort parkenden Sattelzug aufgefahren war.

Durch den Aufprall schob sich das Auto unter den Sattelauflieger und klemmte die Beifahrerin in ihrem Fahrzeug ein. Ersthelfer kümmerten sich bereits um beide verletzte Personen. Die Feuerwehr Mettmann sperrte für die Zeit des Einsatzes die Zufahrt auf den Parkplatz. Durch den Notarzt und den Rettungsdienst wurden die verletzten Personen versorgt und weitergehend behandelt. Aufgrund des Verletzungsmusters der Beifahrerin wurde ein Rettungshubschrauber aus Köln angefordert, welcher kurze Zeit später auf dem Platz landete ist. Um die Patientin aus dem schwer deformierten Fahrzeug befreien zu können, mussten durch die Feuerwehr hydraulische Rettungsgeräte eingesetzt werden.

Aufgrund der schweren Verletzungen verstarb die Beifahrerin trotz der schnellen und umfangreichen Hilfe noch an der Unfallstelle. Der Pkw-Fahrer sowie der Lkw-Fahrer, welcher sich durch den Aufprall leicht am Kopf verletzte, wurden zur weiteren umfangreichen Behandlung in umliegende Fachkliniken verbracht. Die Feuerwehr Mettmann war mit sieben Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften im Einsatz. Unterstützt wurde die Feuerwehr Mettmann mit einem Rüstwagen der Feuerwehr Ratingen. Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.