Mittwoch | 25. Mai 2022
 
Kurz notiert in Mettmann  | 

Stadtschulpflegschaft Mettmann möchte Antragsrecht im Schulausschuss

Von

Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit und berät über alle wichtigen Angelegenheiten der Schulen. Die Beteiligung und Berücksichtigung des Elternwillens sowie die Möglichkeit der Eltern, Gehör in schulischen Dingen zu verschaffen, ist gesetzlich gewünscht. Schulpflegschaften können auf örtlicher Ebene zusammenwirken und ihre Interessen gegenüber dem Schulträger vertreten. Dieser Zusammenschluss findet sich in der Stadtschulpflegschaft Mettmann wieder, in der alle neun Schulen in städtischer Trägerschaft vertreten sind.

Am 15. Dezember 2009 hat der Rat der Stadt Mettmann beschlossen, die Stadtschulpflegschaft Mettmann als beratendes Mitglied ohne Stimmrecht in den Ausschuss für Schule und Bildung aufzunehmen. Dabei war es bisher nicht möglich, dass die Stadtschulpflegschaft eigene Anfragen und Anträge stellen kann.

„Im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung könnte die Stadt Mettmann die Mitwirkung der Stadtschulpflegschaft jedoch durch mehr Gestaltungsmöglichkeiten im zuständigen politischen Entscheidungsgremium des Schulausschusses stärken“, sagt die Stadtschulpflegschaft.

Themen wie den zukünftigen Rechtsanspruch auf Ganztag, die Schulwegsicherung, die Digitalisierung oder die Neuausrichtung der städtischen Schullandschaft werden den Schulausschuss in den kommenden Jahren regelmäßig beschäftigen. „Die betroffenen Eltern sind in besonderem Maße mit den Situationen an den Schulen sehr vertraut. Die Stadtschulpflegschaft möchte sich mit ihren Erkenntnissen und Rückmeldungen aus der Elternschaft konstruktiv an den Prozessen beteiligen, um ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis erzielen zu können, das auf eine hohe Akzeptanz stößt.“

Deshalb möchte der Zusammenschluss der Elternvertreter mehr Einfluss nehmen. „Wir könnten mit einem eigenen Antrags- und Anfragerecht unsere Anliegen als Stadtschulpflegschaft unmittelbar an den Schulausschuss richten. Das würde vieles einfacher machen.“ sagt Barthel Jackson-Klönther, der Vorsitzende der Stadtschulpflegschaft. „Wir möchten eine politisch unabhängige Partnerin des Schulausschusses sein und den Eltern der Schulkinder unserer Stadt auf diese Weise in schulischen Dingen besser Gehör verschaffen. Hiervon profitieren die Mitglieder des Schulausschusses, die Kinder, die Eltern und die Schulen gleichermaßen. Darum möchten wir ein eigenes Antrags- und Anfragerecht. Über eine Unterstützung aller Mettmanner Parteien würden wir uns sehr freuen.“

Der Bürgerausschuss wird am kommenden Dienstag (18.01.2022) über diese Frage beraten.


Alle Rechte vorbehalten.

Wo kann ich diesen Artikel kommentieren?

Leider bieten wir diese Funktion nur unseren Abonnenten an. Registrieren können Sie sich hier. Sollten Sie bereits Abonnent von Taeglich.ME sein, so können Sie sich hier einloggen und diesen Artikel kommentieren.